Weisheitszahn-OP

Weisheitszahn-OP

Weisheitszähne müssen nicht grundsätzlich entfernt werden. Häufig klagen Patienten jedoch über Druckgefühl, Schmerzen und/oder Entzündungen im Bereich der hinteren Backenzähne. Erfahrungsgemäß sind Oberkiefer und Unterkiefer häufig zu klein für die Weisheitszähne. 
Oft wird im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung schon im Kindes- bzw. Jugendalter der Platzmangel und damit zu erwartende Engstand festgestellt.

In solchen Fällen kann eine sorgfältige Untersuchung und Diagnostik ergeben, dass die Entfernung der Weisheitszähne sinnvoll, d. h. notwendig für die Gesundheit der weiteren Zähne ist.

Wie bei der Entfernung anderer Zähne, erfolgt die Weisheitszahn-OP mittels eines sanften, schonenden Eingriffs, im Allgemeinen bei Lokalnarkose. Sobald die örtliche Betäubung wirkt, wird der Weisheitszahn behutsam entfernt.

Weisheitszahn-OP - Zahnklinik Ost

In den ersten Tagen nach der Operation empfehlen wir ausschließlich weiche Nahrung und ausreichende Kühlung des betroffenen Bereichs. Die Fäden werden in einem gesonderten, zeitnahen Kontrolltermin entfernt, den unser Team direkt mit Ihnen vereinbart.

Wir beraten Sie gern zum Thema Weisheitszahn-OP und stehen Ihnen für Ihre Fragen persönlich an unseren Klinik-Standorten zur Verfügung.